KTM siegt beim ADAC Hansa City Cup


20.09.2018 Der Titelkampf in der „großen kleinen“ Elektro-Rennserie RCCO spitzt sich weiter zu: Mit einem zweiten Platz beim ADAC Hansa City Cup übernahm Audi-Pilot Thomas Voigt die Führung in der Fahrerwertung. Titelverteidiger Björn Skottke (KTM) verbesserte sich mit seinem zweiten Saisonsieg auf Tabellenplatz zwei.

Spektakuläres Stadtrennen

Das traditionelle Stadtrennen, das seit dem RCCO-Gründungsjahr 1991 ausgetragen wird, verlief gewohnt spektakulär. Zwischen den Pappmauern im Konferenzraum des ADAC Hansa gab es knallharte Duelle und zahlreiche Kollisionen, so dass die Streckenposten alle Hände voll zu tun hatten – und auch eine (mit) entscheidende Rolle spielten. Die beiden Gewinner des Abends waren Titelverteidiger Björn Skottke (KTM) und Rekordmeister Thomas Voigt (Audi). „Skottie“ wiederholte seinen Vorjahressieg, Voigt übernahm in Abwesenheit des bisherigen Spitzenreiters Michael Niemas (KTM) die Tabellenführung.

„Vorgezogenes Finale“

Das Rennen des Abends war das Halbfinale zwischen den beiden Titelaspiranten Skottke und Voigt, das sich nach mehreren Kollisionen erst in der letzten Runde des Stechens entschied. Obwohl Voigt nach zuletzt zwei Siegen in Folge beim City Cup mit dem maximalen Zusatzgewicht an den Start gehen musste, machte er seinem Rivalen das Leben bis zur letzten Runde schwer. „Das war ganz schön aufregend“, meinte Skottke nach seinem knappen Sieg. „Wie ein vorgezogenes Finale!“ Im „echten“ Finale setzte sich der KTM-Pilot anschließend locker gegen Volker Paulun (Lamborghini) durch. Voigt gewann das „kleine Finale“ ebenso locker gegen Jan Hedden (ebenfalls Lamborghini).

Drama bei Joest Racing

In starker Form präsentierten sich beim ADAC Hansa City Cup die Lamborghini Centenario RCCO. Drei der vier Lamborghini-Piloten gelang der Einzug in das Viertelfinale. Eldert Hedden holte seine vierte (!) Pole-Position der Saison, Volker Paulun kämpfte sich bis in Finale. Doch bei der Technischen Abnahme nach dem Rennen gab es für Joest Racing ein böses Erwachen: Im Auto von Paulun fehlten die beiden je fünf Gramm schweren Performancegewichte. Die Folge: eine Rückversetzung um zehn Positionen. Davon profitierte ausgerechnet jener Fahrer, der Pauluns Auto vorbereitet und die Performancegewichte vergessen hatte: Jan Hedden. Der rückte vom vierten auf den dritten Platz nach vorn, freute sich über das erste Podium des Jahres aber verständlicherweise nur verlegen.

Dreimal ABT in der Top Ten

Starker Auftritt auch der ABT Vision RCCO: Mit Robert Müller, Andreas Göhring und Alan Fauvel auf den Plätzen fünf, sechs und neun schafften gleich drei ABT-Piloten den Sprung in die Top Ten. Fauvel glänzte im Freien Training sogar mit einer Bestzeit, schied im Rennen dann aber bereits im Achtelfinale aus.

Starkes Comeback von Philipp Freitag

Die Motorrad-Karriere von Nachwuchspilot Philipp Freitag ist mangels Sponsoren etwas in Stocken geraten, dafür sorgte der Youngster bei seinem RCCO-Comeback für Furore: Nachdem er zuletzt im Februar beim Saisonauftakt für Volkswagen Motorsport-Kick n Rush an den Start gegangen war, war er beim City Cup auf Platz sieben der beste Fahrer eines Volkswagen Golf GTE Vision RCCO.

Rolf Neuhaus in den Top Ten

Weiter fleißig Punkte sammelt Rolf Neuhaus. Zum ersten Mal in diesem Jahr gelang dem Fahrer der Scuderia Suedschleife.com bei einem Einzelrennen ein Top-Ten-Ergebnis. Dabei profitierte der Mann vom Bilster Berg von der Rückversetzung von Volker Paulun, hatte aber auch das Pech, im ersten Rennen gleich auf Rekordmeister Thomas Voigt zu treffen.

MiniRX bei EKS Audi Sport am Estering

Am Abend des 11. Oktober ist die „große kleine“ Rennserie zum vierten Mal im Rahmen des deutschen Rallycross-WM-Laufs zu Gast in Buxtehude. War bei den ersten drei MiniRX-Ausgaben jeweils das Autohaus Eberstein der Austragungsort, wird das Rennen dieses Mal erstmals im Expozelt des Teams EKS Audi Sport im Herzen des WM-Fahrerlagers ausgetragen.



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018